Erlebnisbericht Klaus R.

„Der Klang ist wunderbar.“

am 3. September 2017

Mit der integrierten Kampagne „Das ganze Leben hören“ führt KIND Schwerhörigkeit und Hörgeräte weiter in die Normalität, sensibilisiert für das Thema Hören und macht Betroffenen Mut. Das Besondere: Die Testimonials der Kampagne geben mit eigenen Worten ihre persönlichen Erfahrungen mit Hörschutz und Hörgeräten wieder, ohne inhaltliche Vorgaben.

Gab es jemanden in Ihrer Familie, der gesagt hat: „Pass auf, jetzt muss was getan werden“?
Meine Frau und meine Kinder haben gesagt: „Nun sieh mal zu, dass du Hörgeräte kriegst“. Die waren die treibenden Kräfte. Aber das war auch berechtigt muss ich jetzt sagen, das haben sie gut gemacht.

Sie tragen Hörgeräte ab Fr. 0.-*, erzählen Sie doch mal davon.
Ich muss sagen, mit diesen Hörgeräten höre ich sehr gut – das hab ich auch beim Testen festgestellt. Der Klang von den Hörgeräten ist super, er ist ein bisschen heller, man muss sich natürlich erst daran gewöhnen und mit der Zeit ist es wunderbar.

Warum glauben Sie, haben Sie so lange gewartet bis Sie gesagt haben: „Ich kauf mir jetzt Hörgeräte“?
Die Bremse war eigentlich, dass ich das nie zugeben wollte, dass ich schlecht höre. Ich hab das einfach nicht geglaubt. Ich hab immer gesagt „Ihr müsst mal lauter sprechen, ich hör nichts“. Man hat sich dran gewöhnt schlecht hören zu können – aber man gibt es einfach nicht zu.

Haben Sie denn von Anfang an gewusst, dass es Hörgeräte gibt, bei denen man praktisch gar nichts dazuzahlen muss bzw. nur zehn Euro gesetzliche Zuzahlung?
Ja, das hat mir mein Nachbar gesagt, der auch Hörgeräte trägt. „Nimm nicht die teuren Hörgeräte, nimm die, die nichts* kosten.“ Und dann bin ich losmarschiert zu KIND, aber wie gesagt, es hat drei Jahre gedauert bis ich mich überwunden hatte. Ich konnte es nicht begreifen, dass so viel Technik in so einem kleinen Hörgerät ist und ich hab es nicht geglaubt, dass man da nichts zuzahlen muss.

*Moderne Hörgeräte inklusive Dienstleistungspaket, welche für AHV- und IV-Versicherte mit Leistungsanspruch von der Versicherung rückvergütet werden können